Der Transit gerät unter Strom

Mit dem E-Transit setzt der zuletzt bei den Transportern so erfolgreiche Hersteller in Sachen E-Mobilität nach - und auf ein Package aus großem 67-kWh-Akku sowie Schnelllader mit bis zu 115 kW. Allerdings erst ab Frühjahr 2022.

 Bild: Ford
Bild: Ford
Redaktion (allg.)
Ford

Ford hat in einer Web-Präsentation einen ersten Ausblick auf den neuen E-Transit gegeben, der zuerst nach USA und dann ab Frühjahr 2022 auch nach Europa kommen soll. Neben dem Crossover Mustang Mach-e und dem schweren US-Pick-up F-150 Electric ist der Transporter das dritte vollelektrische Fahrzeug des US-Herstellers, der in den nächsten Jahren 11,5 Milliarden US-Dollar in die Elektrifizierung der Modellpalette investieren will.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Transit gerät unter Strom
Seite 16 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN