Schichtbetrieb im Klassiker

Mit neuem Diesel, zeitgemäßer Fahrassistenz auf Level 2 des automatisierten Fahrens, modernisiertem Interieur sowie aktuellem Infotainment halten die Italiener ihren Klassiker „up to date“. Für einen Selbstzünder fährt er sparsam. Nur: Warum gibt es die Elektroversion nicht im neuen Trimm?
 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Redaktion (allg.)
Fiat Ducato

Als Schichtbetrieb könnte man bezeichnen, was Fiat Professional derzeit bei seinem Bestseller Ducato praktiziert. Zwar hat man dem erfolgreichen Transporter für seine „letzte Meile“ ein umfangreiches Update verpasst, das neben einem komplett neuen Motor, neuem Interieur, markanterem Exterieur vor allem zeitgemäße Fahrerassistenz und Konnektivität umfasst. Allerdings bezog sich der Eingriff nicht auf die antriebsmäßig modernste Version, den E-Ducato, der mit angejahrtem Gewand und – wichtiger – ohne aktuelle Assistenz sowie Infotainment auskommen muss. Er verpasst etwas.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schichtbetrieb im Klassiker
Seite 19 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.