Maximal reduziert

Mit einem neuen Show- und Serviceroom und neuen Prototypen setzt das Start-up weitere Schritte in Richtung Serie seines aCar. Das Niedervolt-LCV wird im finalen Design zur IAA 2019 präsentiert.

Gefälliger: Im Vergleich zu den pragmatisch-kantigen Prototypen soll die finale Version geschmeidiger dastehen. Bild: Evum Motors
Gefälliger: Im Vergleich zu den pragmatisch-kantigen Prototypen soll die finale Version geschmeidiger dastehen. Bild: Evum Motors
Johannes Reichel
Fahrbericht Evum Acar

Mit der Eröffnung eines Showrooms und Servicecenters im Münchener Norden geht das Start-up-Unternehmen Evum Motors einen weiteren Schritt und trifft die Vorbereitungen für den Marktstart seines 48-Volt-Allrad-Nutzfahrzeugs aCar. Das erste Modell im Serientrimm ist bereits auf der IAA in Frankfurt zu sehen, im Rahmen der Sonderausstellung „New Mobility World“. Bis dahin treiben die Verantwortlichen das elektrische Leicht-Nutzfahrzeug der L7e-Klasse mit den jüngsten Prototypen in Richtung Serie.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Maximal reduziert
Seite 12 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN