Schlechter Futterverwerter

Mit dem neuen eVito will Mercedes-Benz Vans beim Thema Elektromobilität durchstarten. Und geht mit einem 41kWh-Akku auf Nummer sicher. Doch auf der Testrunde erwies sich der Kompakt-Van als reichweitenschwach und beim Laden lahm.

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Redaktion (allg.)
Daimler

Einen schlechten Futterverwerter nennt man jemanden, der aus viel Kalorien wenig Kraft zieht. Insofern zählt der neue Mercedes-Benz eVito wohl zu dieser Kategorie: Die für einen E-Van dieser Tonnage große Akkukapazität von 41 kWh brutto, von denen allerdings laut Werk nur 35 kWh nutzbar sind, verwertet der Stromer auch im E+-Sparmodus derart ineffizient, dass wir zu einer Zwischenladung auf der Testrunde gezwungen waren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schlechter Futterverwerter
Seite 19 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN