Notbremse sollte schneller Standard sein

Geringer Abstand ist bei jedem fünften Unfall mit Vans ursächlich. Die Hälfte der Unfälle ließe sich per Notbremse vermeiden oder abmildern, wie ein eigens aufgesetzter Test mit einem Ford Transit ergab. Der ADAC fordert den Einbau noch vor der Gesetzesfrist.

In jedem Fall lindert der Notbremsassistent die Schwere des Unfalls. Probleme gibt es aber etwa noch bei der Fußgängererkennung. Bild: ADAC/Ralph Wagner
In jedem Fall lindert der Notbremsassistent die Schwere des Unfalls. Probleme gibt es aber etwa noch bei der Fußgängererkennung. Bild: ADAC/Ralph Wagner
Torsten Buchholz
ADAC-Test

Laut ADAC ist jeder fünfte Unfall, den der Fahrer eines Transporters 2018 verursacht hat, auf zu geringen Abstand zurückzuführen. Dabei könnte über die Hälfte der Transporterunfälle mit einem Notbremsassistenten oder Spurhalteassistenten vermieden oder zumindest in ihrer Auswirkung abgemildert werden, meint der Automobilclub. Der ADAC hat exemplarisch das Bremsverhalten eines Transporters (Lkw bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) mit automatisierten Notbremsassistenten in verschiedenen Szenarien und in beladenem und unbeladenem Zustand untersucht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Notbremse sollte schneller Standard sein
Seite 16 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN