Der E-Bulli reicht weiter

Beim ersten Reichweitentest mit dem von ABT elektrifizierten Klassiker erweist sich der kleine Akku-Satz aus dem e-Golf als erstaunlich standhaft. Im Stadtverkehr könnten bis zu 200 km drin sein.

 Bild: ABT e-Line
Bild: ABT e-Line
Redaktion (allg.)
ABT e-Line T6.1

Wir geben es auf für heute: Nach 103 Kilometer durch die Hügel und Dörfer rund um Kempten zeigt die Akku-Uhr in den komplett neu gestalteten Instrumenten des ABT e-Transporter 6.1 noch 73 Kilometer Restreichweite, hängt knapp unter „Halbmast“. Das entspricht einem Verbrauch von 19,3 kWh/100 km und wäre wiederum deutlich sparsamer als ein e-Crafter, der in unserem Test im Winter 26 und im Sommer 22 kWh/100 km Strom zu sich nahm.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der E-Bulli reicht weiter
Seite 16 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN