Werbung
Werbung
Werbung

Bananen für den russischen Markt

Die Reederei Maersk errichtet ihr erstes Kühllager in St. Petersburg. Über die Anlage mit drei Temperaturzonen sollen spezielle Dienstleistungen für leicht verderbliche Waren erbracht werden.

So soll das neue Kühllager in St. Petersburg einmal aussehen. Bild: Maersk
So soll das neue Kühllager in St. Petersburg einmal aussehen. Bild: Maersk
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz
Neubau

Anfang Juni fand im russischen St. Petersburg in Anwesenheit von Sören Skou, CEO der dänischen Reederei Maersk, David McCann, CEO des irischen Früchtehändlers Fyffes, und Vertretern aus der Regional- sowie Landespolitik Russlands der erste Spatenstich für ein neues Kühlhaus von Maersk statt. Die Anlage mit 35 Ladetoren wurde geplant vom russischen Immobilienentwickler PNK Group und befindet sich im PNK Park Sofiyskaya KAD in St. Petersburg. Die Lagerfläche beträgt 23.700 Quadratmeter und verfügt über mehr als 30.000 Stellplätze für Bananen. Die maximale Lagerkapazität beträgt über 50.000 Tonnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bananen für den russischen Markt
Seite 20 | Rubrik TEMPERATUR-GEFÜHRTE TRANSPORTE
Werbung