Aktive Coolness ist gefragt

Aktive Temperierung ist deutlich umweltverträglicher als passive. Das hat Trans-o-Flex bei einer Analyse eigener Transporte festgestellt. Teilweise unterscheiden sich die CO2-Emissionen um den Faktor 4.
Die Statistik zeigt: Aktive Temepraturkühlung während des Transports ist deutlich effizienter, als die passive. Bild: Trans-o-Flex
Die Statistik zeigt: Aktive Temepraturkühlung während des Transports ist deutlich effizienter, als die passive. Bild: Trans-o-Flex
Christine Harttmann
Arzneimitteltransport

Damit Medikamente und andere sensible Güter bei Transporten keinen Schaden nehmen und ihre Wirksamkeit behalten, sollen sie in der gesamten Logistikkette in bestimmten Temperaturbereichen gehalten werden. Dabei sorgen die verschiedenen Temperierungsmöglichkeiten für erhebliche Unterschiede in der Emissionsbilanz. Das hat der Expressdienst Trans-o-Flex jetzt bei einer Analyse der verschiedenen Transportmethoden festgestellt. So sei die Klimabelastung einer passiven Temperierung bis zu viermal höher als bei einer aktiven Temperierung, fasst der KEP-Dienstleister zusammen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Aktive Coolness ist gefragt
Seite 19 | Rubrik TEMPERATUR-GEFÜHRTE TRANSPORTE
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.