Straßen unter Strom

Totalenergies errichtet im Auftrag der Bundesregierung 1.100 neue Schnellladepunkte. Entstehen sollen sie überall dort, wo die Infrastruktur bisher eher unzureichend ist. Das betrifft sowohl den ländlichen als auch den urbanen Raum.
Totalenergies gewinnt Ausschreibung zum Deutschlandnetz und wird 1.100 Schnellladepunkte aufbauen und betreiben. Bild: Totalenergies
Totalenergies gewinnt Ausschreibung zum Deutschlandnetz und wird 1.100 Schnellladepunkte aufbauen und betreiben. Bild: Totalenergies
Christine Harttmann
Infrastruktur

Totalenergies hat im Rahmen der Ausschreibung des Bundes für das Deutschlandnetz den Zuschlag erhalten, 1.100 Hochleistungsladepunkte (HPC) für Elektrofahrzeuge (bis zu 200 kW) zu errichten und zu betreiben. Die einzelnen Ladepunkte werden zu so genannten Lade-Hubs zusammengefasst. Diese entstehen an 134 Standorten in Ost-, Mittel- und Westdeutschland und werden ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgt. Wie das Unternehmen mitteilt, hat es mit insgesamt drei Regionallosen die maximale Anzahl an Losen im Rahmen der Ausschreibung gewonnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Straßen unter Strom
Seite 10 | Rubrik TANK- UND SERVICEKARTEN