Logistik aus dem Homeoffice

Corona erfordert Anpassungen, auch in der Logistik. Daher ermöglicht der Betreiber der Frachtenbörse den Zugriff jetzt auch ortsunabhängig, also von zuhause aus.

Kunden von Timocom können ab sofort per Umstellung ihrer IP-gebundenen Lizenz ihre Transport- und Logistikgeschäfte aus dem Homeoffice steuern. Bild: AdobeStock; Ondra
Kunden von Timocom können ab sofort per Umstellung ihrer IP-gebundenen Lizenz ihre Transport- und Logistikgeschäfte aus dem Homeoffice steuern. Bild: AdobeStock; Ondra
Tobias Schweikl
Timocom

Timocom will zur Sicherung von Lieferketten beitragen und erweitert den Zugang zu seiner Frachten- und Lagerbörse. IP-Beschränkungen sind bis auf Weiteres aufgehoben. Damit reagiert der Frachtenbörsen-Betreiber auf die Coronakrise und vereinfacht den Zugang zu seinem Logistiksystem. Der Bedarf an Logistikleistungen sei derzeit europaweit enorm, lässt Timocom wissen. Gleichzeitig müssten viele Unternehmen auf das Arbeiten im Homeoffice umstellen. Von der Möglichkeit hätten bis heute bereits mehr als 5.000 Nutzer aus ganz Europa Gebrauch gemacht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Logistik aus dem Homeoffice
Seite 18 | Rubrik SOFTWARE UND TELEMATIK