Alternativen zum Pipeline-Gas

Auf dem niedersächsischen Hafentag stand nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause die künftige Energieversorgung im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen.
Zum ersten Mal nach der Pandemie wieder in Präsenz: Der niedersächsische Hafentag. Bild: C. Behrend
Zum ersten Mal nach der Pandemie wieder in Präsenz: Der niedersächsische Hafentag. Bild: C. Behrend
Redaktion (allg.)
Schifffahrt

Die großen Themen Pandemie, Krieg in der Ukraine und Energiewandel haben auch den diesjährigen niedersächsischen Hafentag bestimmt, der Ende April an Bord der LNG-Fähre MS „Münsterland“ im Emder Außenhafen stattfand.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Alternativen zum Pipeline-Gas
Seite 15 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.