Koordinierte Strategien

Der niederländische Seehafen und die polnischen Ostseehäfen Szczecin (Stettin) und Swinoujscie (Swinemünde) wollen bei Themen wie Hinterlandverbindungen und Digitalisierung intensiver zusammenarbeiten.

Allard Castelein (li.), CEO der Hafengesellschaft Rotterdam, und Krzysztof Urbaś, Präsident der Szczecin and Świnoujście Seaports, bekräftigen das Vorhaben einer engeren Zusammenarbeit per Handschlag. Bild: Port of Rotterdam
Allard Castelein (li.), CEO der Hafengesellschaft Rotterdam, und Krzysztof Urbaś, Präsident der Szczecin and Świnoujście Seaports, bekräftigen das Vorhaben einer engeren Zusammenarbeit per Handschlag. Bild: Port of Rotterdam
Redaktion (allg.)
Rotterdam

Im Rahmen eines Staatsbesuchs des polnischen Präsident Andrzej Duda in den Niederlanden unterzeichnete Cora van Nieuwenhuizen, niederländische Ministerin für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding – MoU) über die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen dem Hafenbetrieb Rotterdam und der Hafenbehörde für Szczecin (Stettin) und Swinoujscie (Swinemünde).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Koordinierte Strategien
Seite 17 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN