Landstrom für alle

Zwischen den Häfen in Stockholm, Helsinki und Tallinn werden täglich große Mengen an Gütern transportiert sowie Passagiere befördert. Um dabei den Ausstoß von Schadstoffen durch Schiffe am Kai so gering wie möglich zu halten, haben die drei Ostseehäfen gemeinsam in Landstromanschlüsse investiert.

Unter Strom - zumindest an Land: Die Häfen Stockholm, Helsinki und Tallinn haben in Landstromanschlüsse investiert. Bild: Ports of Stockholm/Per-Erik Adamsson
Unter Strom - zumindest an Land: Die Häfen Stockholm, Helsinki und Tallinn haben in Landstromanschlüsse investiert. Bild: Ports of Stockholm/Per-Erik Adamsson
Nadine Bradl
Ostsee

Inzwischen konnten alle Fähren auf den Strecken Stockholm – Helsinki und Stockholm – Tallinn am Kai an Landstrom angeschlossen werden. Das teilt der Ports of Stockholm mit. Das letzte Teil des Puzzles sei nun der Anschluss auf der Strecke Helsinki – Tallinn. „Die Fährverbindungen zwischen unseren Nachbarländern fungieren als Brücke über die Ostsee. Die Personen- und Güterversorgungswege sind wichtig. Jedes Jahr werden per Fähre zwischen den Häfen in Stockholm, Helsinki und Tallinn 380.000 Transportfahrzeuge oder Anhänger transportiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Landstrom für alle
Seite 17 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN