Ist Ammoniak die neue Lösung?

Die Hy2gen-Tochtergesellschaft Hy2gen Norge und Amogy haben eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Bereich erneuerbares Ammoniak unterzeichnet. Damit soll die Dekarbonisierung im maritimen Sektor weiter beschleunigt werden.
Bald mit Ammoniak unterwegs? Geht es nach Hy2gen und Amogy dann ja. Bild: Pixabay
Bald mit Ammoniak unterwegs? Geht es nach Hy2gen und Amogy dann ja. Bild: Pixabay
Redaktion (allg.)
Hy2gen

Das auf die Entwicklung, Finanzierung, den Bau und den Betrieb von Anlagen zur Produktion von RFNBOs (Renewable fuels of non-biological origin) spezialisierte Unternehmen Hy2gen und Amogy, ein Anbieter von Ammoniak-Energietechnologie, gaben eine Zusammenarbeit im Bereich erneuerbares Ammoniak bekannt. Der Vereinbarung nach sollen Ressourcen zusammengeführt werden, um die Nutzung von erneuerbarem Ammoniak als Schiffskraftstoff voranzutreiben, sich an gemeinsamen Entwicklungsprojekten zu beteiligen und eine sichere Nutzung von Ammoniak an Bord von Schiffen zu gewährleisten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ist Ammoniak die neue Lösung?
Seite 12 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN