Zwiespältige Bilanz

Nach Rückgängen in den vergangenen Jahren wächst Skandinaviens größter Ostseehafen 2019 beim Containerumschlag weit über dem Landesdurchschnitt. Andere Aufkommenssegmente schwächeln allerdings.

Die Hafenanlagen in Göteborg: Anlagen und Umschlagsfläche stimmen, aber die Umschlagsbilanz liegt nicht allein in den Händen des Betreibers. Bild: Hafenbehörde Göteborg
Die Hafenanlagen in Göteborg: Anlagen und Umschlagsfläche stimmen, aber die Umschlagsbilanz liegt nicht allein in den Händen des Betreibers. Bild: Hafenbehörde Göteborg
Redaktion (allg.)
GÖTEBORG

Während der schwedische Containermarkt in der ersten Jahreshälfte 2019 leichte Rückgänge um ein Prozent ausweist, verzeichnet der Seehafen Göteborg einen kontinuierlichen Anstieg von Marktanteil und Volumen. Für die ersten drei Quartale 2019 wurde in dem Ostseehafen beim Containerumschlag insgesamt ein Wachstum von rund vier Prozent ermittelt. Maßgeblichen Anteil daran hat ein anhaltender Volumenzufluss über die Bahnverbindungen ins Hinterland.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwiespältige Bilanz
Seite 18 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN