Herbe Verluste bei Umschlagsmengen

Die globale Pandemie belastet die Ergebnisse der deutschen Seehafenbetriebe nicht nur 2020. Der rund 160 am Seegüterumschlag in den Häfen beteiligten Betriebe in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vertretende Zentralverband ZDS erwartet zudem ein schwieriges Jahr 2021.

Um zehn Prozent ging der Gesamtumschlag der deutschen Seehäfen im ersten Halbjahr 2020 zurück. Bild: HHM / Michael Lindner
Um zehn Prozent ging der Gesamtumschlag der deutschen Seehäfen im ersten Halbjahr 2020 zurück. Bild: HHM / Michael Lindner
Redaktion (allg.)
Deutsche Seehäfen

„Corona hatte große Auswirkungen auf den Betrieb und die Ergebnisse“, so die Bilanz von Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbands der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), anlässlich der Jahrespressekonferenz, die in diesem Jahr digital stattfand. Nichtsdestotrotz hätten die Häfen während der ersten Phase der Krise im Frühjahr ihre Systemrelevanz unter Beweis gestellt und dazu beigetragen, die Versorgung der Bevölkerung, des Handels und der europäischen Industrie sicherzustellen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Herbe Verluste bei Umschlagsmengen
Seite 15 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN