Werbung
Werbung
Werbung

Büsum: Neuer Umschlagplatz für Schüttgut

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Der Nordseehafen Büsum soll laut einer Absichtserklärung auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern für den Umschlag von Seekies genutzt werden. Unternehmen aus Husum und Nindorf haben einen sogenannten Letter of intent für den Hafen Büsum unterschrieben. Es ist geplant, regelmäßig Kies auf dem Seeweg für die Bauwirtschaft anzulanden. Der Kies solle danach aufbereitet und im Tief,- Straßen- und Hochbau verwendet werden können. Das Husumer Unternehmen Wilhelm E. F. Schmid übernimmt eigenen Angaben zufolge als Schiffsmakler und Reederei das seeseitige Know-how. Die Landseite wird das Unternehmen Otto Timm verantworten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Büsum: Neuer Umschlagplatz für Schüttgut
Seite 24 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN
Werbung