Werbung
Werbung
Werbung

Bremerhaven: Überseehafen als smartes Modellgebiet

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Unter der Koordination von Bremenports arbeiten die Siemens AG, das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI), die TU Berlin und das Institut für Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen GmbH an dem Projekt „Smartes Hafen-Applikationskonzept zur Integration erneuerbarer Energien“ (Sharc). Das Forschungsprojekt geht unter anderem den Fragen nach, welche Beiträge ein Hafen zur angestrebten Energiewende im Verkehr leisten kann, wie sich Energieverbräuche senken und erneuerbare Energiequellen einbinden lassen und welche Energiespeicher erforderlich sind, um komplett auf regenerative Energien umzustellen?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bremerhaven: Überseehafen als smartes Modellgebiet
Seite 23 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN
Werbung