Deutlicher Umsatzrückgang

Scandlines berichtet von dramatischen Volumeneinbrüchen - Frachtverkehr bleibt aber stabil.

Symbolbild Fachartikel Transport
Nadine Bradl
Bilanz

Die Fährgesellschaft Scandlines hat trotz eines dramatischen Rückgangs bei Verkehrsvolumen und Umsatz aufgrund von Reisebeschränkungen und Grenzschließungen 2020 eine zufriedenstellende Rentabilität sichergestellt, teilte das Unternehmen mit. Der COVID-19-Ausbruch mit seinen schwerwiegenden Folgen für die Verkehrsmaschinen und BorderShops von Scandlines habe 2020 zu einem deutlichen Umsatzrückgang auf 273 Millionen Euro (2019: 475 Millionen Euro) geführt. Als die Beschränkungen nach dem Lockdown im Frühjahr im Laufe des Sommers vorübergehend gelockert wurden, erholte sich der Shopping-Verkehr laut Scandlines schnell.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Deutlicher Umsatzrückgang
Seite 18 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN