Wasserseitig wieder aufgeholt

Die sechs Standorte legten 2019 mit 9,3 Millionen Güterumschlag per Binnenschiff und Bahn um 5,3 Prozent gegenüber 2018 zu.

Nürnberg ist einer der sechs Standorte von Bayernhafen. Bild: Bayernhafen/M. Ziegler
Nürnberg ist einer der sechs Standorte von Bayernhafen. Bild: Bayernhafen/M. Ziegler
Bayernhafen

Die sechs zur Bayernhafen-Gruppe gehörenden Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau schlugen im vergangenen Jahr insgesamt 9,3 Millionen Tonnen Güter über Schiff und Bahn. Das bedeutet ein Plus von 5,3 Prozent gegenüber 2018. Der Löwenanteil der zusätzlichen 465.833 Tonnen fällt auf Güterumschlag per Schiff, der nach dem Rekord-Niedrigwasserjahr 2018 im Geschäftsjahr 2019 wieder anzog: So betrug 2019 der Schiffsgüterumschlag 2,965 Millionen Tonnen, das sind 17,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Bahnumschlag hielt mit 6,328 Millionen Tonnen das Vorjahresniveau.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wasserseitig wieder aufgeholt
Seite 21 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN