Lieferketten in der Krise

In den globalen Lieferketten holpert es. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Überlastete Häfen und Störungen im Schifffahrtsplan sind ein Teil davon.

Wenn zu viele Container in den Häfen liegen, stört dies das Gleichgewicht. Bild: Pixabay
Wenn zu viele Container in den Häfen liegen, stört dies das Gleichgewicht. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Analyse

Weltweit gibt es in diesem Jahr Probleme in den Lieferketten. Eine der Ursachen ist die Überlastung der Häfen. Als weitere Gründe für Lieferverzögerungen und Unterbrechungen identifiziert der Plattformanbieter Project44 Störungen im Schiffsfahrplan, Container die nicht auf das geplante Schiff umgeschlagen werden, längere Transitzeiten sowie die Zunahme von Blank Sailings, das Auslassen geplanter Häfen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferketten in der Krise
Seite 17 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN