Kein Wasser, keine Ladung

Bis 2030 soll die Schifffahrt auf der Elbe vom tschechischen Pardubice bis nach Hamburg reichen - dafür wurden nun die ersten Voraussetzungen geschaffen, aber es gibt auch Kritik.

Die Elbe-Allianz will den Fluss schiffbarer machen, stößt dabei aber auch auf Gegenwind bei Umweltaktivisten. Bild: HHM/Hasenpusch
Die Elbe-Allianz will den Fluss schiffbarer machen, stößt dabei aber auch auf Gegenwind bei Umweltaktivisten. Bild: HHM/Hasenpusch
Nadine Bradl
Abkommen

Die Elbe soll schiffbarer werden. Das ist das erklärte Ziel des Abkommens zur Verbesserung der Schiffbarkeit der Elbe. Am 20. Juli 2021 unterzeichneten der tschechische Verkehrsminister, Karel Havlíček, und sein deutscher Amtskollege, Andreas Scheuer, das Abkommen. Fast auf den Tag genau wurde nach vier Jahren damit eine Forderung des Deutschen Bundestags umgesetzt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein Wasser, keine Ladung
Seite 9 | Rubrik SEE- UND BINNENHÄFEN