Werbung
Werbung
Werbung

Südamerikanische Odyssee

Nach einem Jahr Pause ist de Rooy mit seinem Iveco wieder angetreten. Er wollte das Rennen durch die peruanische Wüste für sich entscheiden und Kamaz auf die Plätze dahinter verweisen.

Andrey Karginov (RUS) vom Team Kamaz auf dem Weg von Lima nach Pisco. Bild: Red Bull Contentpool
Andrey Karginov (RUS) vom Team Kamaz auf dem Weg von Lima nach Pisco. Bild: Red Bull Contentpool
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Rallye Dakar 2019

Die 41. Ausgabe der härtesten Marathonrallye bot den Teilnehmern in diesem Jahr einiges Neues. Erstmals fand der Wüstenklassiker Rallye Dakar in nur einem Land statt: in Peru. Wer jedoch bei der auf zehn Wertungstage und rund 5.000 Kilometer – davon knapp 3.000 Kilometer als gezeitete Wertungsprüfungen – gekürzten 2019er Ausgabe des Rennens einen Wettbewerb im Schongang erwartete, wurde eines Besseren belehrt. Der Veranstalter ASO sorgte für eine sehr anspruchsvolle und selektive Rallye. Sie führte durch tiefen und feinen Pulversand, über felsige Geröllpisten und über hohe Dünenpassagen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten (Jahres- bzw. Studentenabo) vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Jahres- bzw. Studentenabonnement erhalten Sie kostenlosen Zugriff auf alle Online-Artikel:

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Südamerikanische Odyssee
Seite 17 | Rubrik RALLYE DAKAR
Werbung