Elektrisch, E-Fuel oder Wasserstoff – Hauptsache CO2-frei

Der VDA zeigt sich bereit für die Transformation der Antriebe. Die Lösungen der Industrie seien da. Nun müsse die Politik für die notwendige Ladeinfrastruktur sorgen.

„Es braucht eine rasante Vervielfachung der Ladestationen in allen Regionen Deutschlands.“ VDA-Präsidentin Hildegard Müller Bild: VDA
„Es braucht eine rasante Vervielfachung der Ladestationen in allen Regionen Deutschlands.“ VDA-Präsidentin Hildegard Müller Bild: VDA
Christine Harttmann
Verkehrswende

In Reaktion auf eine Studie des Öko-Think Tank Agora Energiewende betont der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Bereitschaft der Branche zur Verkehrswende. Die für den Klimaschutz nötigen sauberen Elektrofahrzeuge stünden zur Verfügung. Größtes Problem sei aktuell jedoch der schleppende Aufbau der Ladeinfrastruktur, heißt es in einem am 22. Oktober veröffentlichten Statement des VDA. In der Konsequenz fordert daher der Verband die Politik zum Ausbau der nötigen Infrastruktur auf.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Elektrisch, E-Fuel oder Wasserstoff – Hauptsache CO2-frei
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT