Werbung
Werbung
Werbung

E-Mobilität und mehr

VDA-Präsident Mattes fordert einen „E-Ruck“ in Deutschland und unterstreicht, dass die Automobilindustrie hinter dem ambitionierten Pariser Klimaschutzziel steht. Nun sei aber auch die Politik am Zuge.

„Wir brauche eine konzertierte Aktion der deutschen Industrie und kluge Rahmensetzung der Politik.“
VDA-Präsident Bernhard Mattes Bild: HUSS-VERLAG
„Wir brauche eine konzertierte Aktion der deutschen Industrie und kluge Rahmensetzung der Politik.“ VDA-Präsident Bernhard Mattes Bild: HUSS-VERLAG
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz
Verkehrs- und Umweltpolitik

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, hat Anfang Mai vor dem Wirtschaftsclub Wernigerode in Wernigerode/Sachsen-Anhalt einen programmatischen Vortrag über die Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland gehalten. „Die deutsche Automobilindustrie bekennt sich zum Pariser Klimaschutzziel. Wir wollen unseren Beitrag dafür leisten, dass der Verkehr bis 2050 weitgehend CO2-neutral wird“, sagte Mattes. Ein wesentlicher Baustein, um die Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, seien die „äußerst ambitionierten EU-Flottengrenzwerte – die schärfsten der Welt“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel E-Mobilität und mehr
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung