Christine Harttmann

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) erwartet, dass bis zum Jahresende 405.000 Einheiten verkauft sind, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Laut Statistik steigern die internationalen Hersteller ihren Marktanteil auf 29 Prozent leicht. Verhaltener ist für VDIK-Präsident Reinhard Zirpel die Marktprognose für 2020: „Die Nutzfahrzeug-Nachfrage wird das 2019er Rekordniveau nicht erreichen. Insgesamt rechnen wir mit einem rückläufigen Markt von 375.000 Einheiten, gleichwohl das dritthöchste Niveau seit der Wiedervereinigung.“ Ausdrücklich bekannte sich der Verband zu den Klimazielen von Paris.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel VDIK bekennt sich zu Klimazielen
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT