Schlappe für den Bund

Der Europäischen Gerichtshof (EuGH) entscheidet: Seit Jahren berechnet Deutschland die Lkw-Maut falsch. Nun drohen hohe Rückforderungen von Spediteuren und anderen Lkw-Flotten-Betreibern.

EuGH-Urteil zur Lkw-Maut - nun drohen hohe Rückforderungen seitens der Unternehmen. Bild: Pixabay
EuGH-Urteil zur Lkw-Maut - nun drohen hohe Rückforderungen seitens der Unternehmen. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Urteil

Die Bundesregierung berücksichtigt bei der Berechnung der Lkw-Maut die Kosten der Verkehrspolizei. Darf sie aber nicht, sagen die Richter. Es handle sich dabei um keine Infrastrukturkosten. Aber nur diese – also Gelder für Bau sowie Betrieb, Instandhaltung und Ausbau des betreffenden Verkehrswegenetzes – seien bei der Kalkulation der Mautgebühren zugrunde zu legen. „Polizeiliche Tätigkeiten fallen aber in die Verantwortung des Staates, der dabei hoheitliche Befugnisse ausübt und nicht lediglich als Betreiber der Straßeninfrastruktur handelt“, urteilten die europäischen Richter.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schlappe für den Bund
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT