E-Trucks made in Ulm

Iveco und Nikola haben ihr neues Lkw-Werk eröffnet. Der erste vollelektrische Verteiler-Lkw soll hier Anfang des kommenden Jahres vom Band rollen. Die Brennstoffzellenversion könnte bereits 2023 folgen. Allerdings: Zunächst profitiert davon nur der US-amerikanische Markt.

Ging ab wie Schmidts Katze: Auf der Teststrecke in Ulm zeigte der vollelektrische Nikola Tre was er kann. Bild: C. Harttmann
Ging ab wie Schmidts Katze: Auf der Teststrecke in Ulm zeigte der vollelektrische Nikola Tre was er kann. Bild: C. Harttmann
Christine Harttmann
Ulm

Am 15. September 2021 – knapp zwei Jahre nachdem der Startschuss für den gemeinsamen Aufbau einer Lkw-Produktion gefallen ist – haben Iveco und Nikola das Werk in Ulm erstmals für Journalisten aus ganz Europa geöffnet. Als erstes serienreifes Modell soll hier der (BEV) Nikola Tre – ein mittelschwerer Elektro-Lkw – montiert werden. Das Brennstoffzellen-Moldell (FCEV) Nikola Tre soll ab 2023 vom Band rollen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel E-Trucks made in Ulm
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT