Frachtenbörsen in der Pflicht

Die Verbände des BGL Süd fordern bei der Einhaltung der Kabotage-Vorschriften und des Mindestlohns bessere Kontrolle der Unternehmen. Ihr Vorschlag: eine gemeinsame Meldeplattform für verdächtige Angebote.

Die Kabotageregeln sollen ortsansässige Unternehmen schützen. Per Online-Meldeplattform will der BGL Süd verhindern, dass sie unterlaufen werden. Bild: Thomas B. / Pixabay
Die Kabotageregeln sollen ortsansässige Unternehmen schützen. Per Online-Meldeplattform will der BGL Süd verhindern, dass sie unterlaufen werden. Bild: Thomas B. / Pixabay
Christine Harttmann
Transportmarkt

Einige Wochen nach dem weltweiten Ausbruch der Corona-Pandemie warnen Speditionsverbände davor, dass auch das Transportgewerbe in eine Krise rutschen könnte. Immer deutlicher, so eine Mitteilung des BGL Süd-Verbandes, zeigten sich die Auswirkungen auf den deutschen Markt für Transportdienstleistungen. Die drei Transportlogistik-Verbände aus Bayern, Baden und Württemberg befürchten, dass Teile des Marktes bereits in die Illegalität abgerutscht seien.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Frachtenbörsen in der Pflicht
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT