Eine ziemliche Zumutung

Seit Jahresbeginn hat Österreich die Sektoralen Fahrverbote für den Lkw-Transit erheblich verschärft – mit fatalen Folgen für deutsche Transportunternehmen.

Ist erheblich eingeschränkt: der Lkw-Transit auf durch Tirol. Vor allem deutsche Transporteure leiden darunter. Bild: Pixabay
Ist erheblich eingeschränkt: der Lkw-Transit auf durch Tirol. Vor allem deutsche Transporteure leiden darunter. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Tirol

In Tirol gelten seit Jahresanfang verschärfte Bedingungen für den Lkw-Transit. Unter anderem hat das Land die Güterklassen, die auf die Rola verladen werden müssen, deutlich ausgeweitet. Konkret führe dies dazu, dass bis Ende 2019 die Transitbeförderungen für zwei Drittel aller anfallenden Güter gesperrt gewesen seien, seit Anfang 2020 sei der Anteil der Lkw, die das Land nicht mehr durchqueren dürfen, auf 83,4 Prozent gestiegen. Diese Rechnung macht der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) auf, nachdem er die ersten Rückmeldungen zur Situation deutscher Unternehmen erhalten hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Eine ziemliche Zumutung
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT