Einbruch abgefedert

Die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services präsentiert die neue Edition der „TOP 100 der Logistik“-Studienreihe. Demnach federte der Anstieg der Frachtraten aufgrund mangelnder Kapazitäten in Luft- und Seefracht den Einbruch der Logistikwirtschaft ab.

Sinkende Frachtkapazitäten in Luft- und Seefracht ließen die Frachtraten steigen. Die Logistikwirtschaft konnte so einen Einbruch abfedern. Bild: Shutter81/Fotolia
Sinkende Frachtkapazitäten in Luft- und Seefracht ließen die Frachtraten steigen. Die Logistikwirtschaft konnte so einen Einbruch abfedern. Bild: Shutter81/Fotolia
Studie

In der Studie der Arbeitsgruppe des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS zeigt sich: Die Logistikwirtschaft in Europa ist zwar aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie eingebrochen, jedoch nicht so stark wie andere Wirtschaftszweige. Digitalisierung ist weiterhin ein wichtiger und stabiler Investitionsfaktor. Und: Die Krise mache einmal mehr deutlich, wie wichtig die Logistikwirtschaft als Versorger von Wirtschaft und Bevölkerung ist.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Einbruch abgefedert
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT