Batterieelektrische Lkw-Zukunft

MAN Truck & Bus sieht sich durch eine Fraunhofer-Studie in der eigenen Strategie bestätigt. Demnach wäre die vollständige Elektrifizierung im urbanen Raum bereits heute möglich und verspricht auch wirtschaftlich Vorteile.

"Der Aufbau von Ladeinfrastruktur muss jetzt oberste Priorität haben und durch den Staat unterstützt werden“, fordert Andreas Tostmann, Vorstandsvorsitzender von MAN Truck & Bus. Bild: MAN Truck & Bus
"Der Aufbau von Ladeinfrastruktur muss jetzt oberste Priorität haben und durch den Staat unterstützt werden“, fordert Andreas Tostmann, Vorstandsvorsitzender von MAN Truck & Bus. Bild: MAN Truck & Bus
Christine Harttmann
Studie

Die vom Fraunhofer Institut ISI veröffentlichte Analyse „Lieferverkehr mit Batterie-Lkw: Machbarkeit 2021“ bekräftigt MAN Truck & Bus in seinem Vorgehen. Die im Rahmen des Projekts „ZeroEmissionDeliveries – Berlin“ durchgeführte Forschungsarbeit schreibt batterieelektrischen Lkw großes Potenzial zu – und das über den betrachteten Studienzeitraum hinaus.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Batterieelektrische Lkw-Zukunft
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT