Deutsche Post setzt auf Streetscooter-Eigenbedarf - Frank Appel und Melanie CFO bestätigen langsameren Auslauf der Fertigung

Symbolbild Fachartikel Transport
Gregor Soller

Der Streetscooter wird weitergebaut, aber nur für den Eigenbedarf der Deutschen Post, die darin keinesfalls einen Strategiewechsel sieht. Stattdessen lasse man die Fertigung nur langsamer auslaufen als ursprünglich geplant. Das bestätigten laut der Plattform „electrive.net“ auch Post-CEO Frank Appel und CFO Melanie in einer Telefonkonferenz. Der Konzern habe Gespräche mit Lieferanten geführt, zum Teil seien dies längerfristig laufende Verträge. Auf diese Teile will die Post nun zugreifen.gs

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Deutsche Post setzt auf Streetscooter-Eigenbedarf - Frank Appel und Melanie CFO bestätigen langsameren Auslauf der Fertigung
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT