Niedriges Niveau

Angesichts der aktuell geringen Neuzulassungen in Westeuropa fordert der VDA von der Politik ein spezielles europäisches Flottenerneuerungsprogramm.

Der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge konnte im Juli das Neuzulassungsniveau des Vorjahrs erreichen. Jedoch lagen die absoluten Zahlen auf niedrigem Niveau. Bild: Günter Menzl / fotolia.com
Der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge konnte im Juli das Neuzulassungsniveau des Vorjahrs erreichen. Jedoch lagen die absoluten Zahlen auf niedrigem Niveau. Bild: Günter Menzl / fotolia.com
Daniela Kohnen
Schwere Nutzfahrzeuge

Der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge, zu dem die EU14, die EFTA und die UK gehören, ist nach Angaben des VDA in der zweiten Jahreshälfte 2020 auf niedrigem Niveau gestartet. Im Juli habe dieser nach extrem schwachen Vormonaten zwar das Vorjahresniveau erreicht, könne allerdings lediglich geringe absolute Zahlen aufweisen. Insgesamt blieb die Zahl der Neuzulassungen im Juli mit 18.600 schweren Lkw bei null Prozent konstant, so der VDA. Allerdings sei der Vorjahresmonat im Nachgang der verpflichtenden Einführung des neuen Tachographen zur Jahresmitte 2019 schwach gewesen, die Vergleichsbasis damit also sehr gering.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Niedriges Niveau
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT