Schifffahrt: Sonderstatus adé

Symbolbild Fachartikel Transport
Christine Harttmann

Am 25. April lief eine Ausnahme vom EU-Kartellrecht für Linienreedereien aus. Die EU-Kommission hatte entschieden, eine entsprechende Verordnung nicht erneut zu verlängern. Eigentlich konkurrierende Reedereien durften bis dato Absprachen darüber treffen, welche Schiffe wie oft welche Häfen und Umschlagstellen anlaufen. Dass damit nun Schluss ist, begrüßt der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS). Damit werde eine wettbewerbsrechtliche Benachteiligung der Hafen- und Speditionsunternehmen gegenüber den Seeschifffahrtsallianzen korrigiert.ha

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schifffahrt: Sonderstatus adé
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT