Mehr Kooperation, weniger CO2

Zwei der großen Operateure der Branche suchen den Schulterschluss: DB Cargo und Kombiverkehr haben einen 9-Punkte-Plan entwickelt, mit dem sie die Klimaziele im Güterverkehr erreichen wollen.

Spediteure und Bahn ziehen an einem Strang: Die neue Kooperation soll bis ins Jahr 2030 rund 50 Millionen Tonnen CO2 sparen. Bild: Kombiverkehr
Spediteure und Bahn ziehen an einem Strang: Die neue Kooperation soll bis ins Jahr 2030 rund 50 Millionen Tonnen CO2 sparen. Bild: Kombiverkehr
Christine Harttmann
Schienengüterverkehr

Die Kombiverkehr AG mit ihren mehr als 230 Spediteuren will gemeinsam mit der DB Cargo AG mehr Lkw von der Autobahn auf die Schiene verlagern. Der Zusammenschluss setzt auf den Ausbau des gemeinsamen Netzwerks und zielt auf einen echten Taktverkehr ab. Außerdem wollen sie die Abfertigungsprozesse per Digitalisierung und Automatisierung deutlich vereinfachen und beschleunigen. Von der besseren Verknüpfung von Güterzug und Lkw erwarten Deutsche Bahn und Kombiverkehr eine CO2-Reduktion von rund 50 Millionen Tonnen in den nächsten zehn Jahren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr Kooperation, weniger CO2
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT