Redaktion (allg.)

Der noch amtierende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzt in seinem Terminkalender offenbar klare Prioritäten zugunsten der Automobilindustrie. Das geht nach Informationen von Süddeutscher Zeitung und Spiegel Online jedenfalls aus einer Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten und haushaltpolitischen Sprechers Sven-Christian Kindler hervor, die ergab, dass seit Amtsantritt im März 2018 auf 80 Treffen mit Autoherstellern und Lobbyverbänden lediglich ein Termin mit Umweltverbänden gekommen sei und dies beim Parlamentarischen Abend unter vielen anderen. jr

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Scheuer: Priorität auf Industrie
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT