Speditionen im Sendungs-Tsunami

Um 20 Prozent und mehr liegen die Mengen über den Werten des Vorjahres. Als einen Grund dafür nennt der DSLV Nachholbedarf beim Handel und in der Industrie.

Von der Pandemie gepuscht - Stückgut ist schon seit dem vergangenen Jahr mehr als reichlich in den Netzen unterwegs. Bild: DPD
Von der Pandemie gepuscht - Stückgut ist schon seit dem vergangenen Jahr mehr als reichlich in den Netzen unterwegs. Bild: DPD
Christine Harttmann
Sammelgut

Die Netzwerke deutscher Sammelgutspeditionen werden derzeit von einem Sendungs-Tsunami überrollt. So beschreibt der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik die aktuelle Situation in der Branche. Nach einem insgesamt konstanten Mengenverlauf in den Jahren 2019 und 2020 liege das Sendungsvolumen im März und April 2021 um bis zu 20 Prozent über dem der Vorjahresmonate, in Einzelfällen sogar noch darüber.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Speditionen im Sendungs-Tsunami
Seite 3 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT