Christine Harttmann

Eine Versuchsanlage für die Wasserstofferzeugung und -veredelung soll dem Überseehafen Rostock beim Wandel zum Energiehafen unterstützen. Für die Erzeugung von „grünem Wasserstoff“ und einer darauf basierten Kraftstoffsynthese seien die im Port of Rostock vorhandenen Flächenkapazitäten, der bestehende Zugang zu elektrischer Energie aus Offshore-Windkraft sowie die vorhandenen Speicher im Großtanklager hervorragend geeignet, hieß es aus dem Unternehmen. Es sieht in der Versuchsanlage eine große Chance – sowohl für den Hafen selbst als auch für das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rostock: Wasserstoff im Fokus
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT