Trendwende in Europa?

Nach einem Allzeithoch im dritten Quartal sollen Straßenfrachtraten nun sinken.
Auch wenn der Lkw-Verkehr rollt - nach einem Allzeithoch werden sinkende Frachtraten erwartet. Bild: Pixabay
Auch wenn der Lkw-Verkehr rollt - nach einem Allzeithoch werden sinkende Frachtraten erwartet. Bild: Pixabay
Claus Bünnagel
Report

Dieselpreise, Fahrermangel und die Trockenheit in Europa haben dazu beigetragen, dass die durchschnittlichen europäischen Straßenfrachtraten im dritten Quartal trotz geringerer Verbraucherausgaben erneut gestiegen sind. Die Daten zeigen jedoch, dass die Preise gegen Ende des Quartals nachgegeben haben. Das geht aus dem vierteljährlich erscheinenden European Road Freight Rates Benchmark Report hervor, der von Transport Intelligence (TI), Upply und IRU erstellt wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Trendwende in Europa?
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.