Neue Sammelklage beim Lkw-Kartell

Das sogenannte Lkw-Kartell zieht immer noch Kreise, nicht zuletzt aufgrund der letzten Entscheidung des EuGH gegen Scania. Wer Schadensersatzansprüche hat, kann diese jetzt noch geltend machen.
Symbolbild Fachartikel Transport
Nadine Bradl
Recht

Die LegalTech Plattform Financialright Trucks hat bekanntgegeben, eine neue Sammelklage gegen das Lkw-Kartell einzuleiten. Geschädigte haben somit eine letzte Gelegenheit, ohne Kostenrisiko ihre Ansprüche geltend zu machen. Dabei werde neben der klassischen Inkassozession, bei der Financialright Trucks die Schadensersatzansprüche für die Geschädigten geltend macht, auch ein echter Forderungskauf angeboten, bei dem die Geschädigten einen sofortigen Kaufpreis für die Schadensersatzansprüche erhalten, ohne ein außergerichtliches oder gerichtliches Verfahren gegen das Lkw-Kartell abwarten zu müssen, so das Unternehmen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Neue Sammelklage beim Lkw-Kartell
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT