Werbung
Werbung
Werbung

Das falsche Signal

Damit die Deutsche Post ihr Briefporto stärker erhöhen kann, will das Bundeswirtschaftsministerium eine Verordnung ändern. Nun fürchtet der Branchenverband BIEK Wettbewerbsverzerrungen im Paketmarkt.

Die Deutsch Post könnte, fürchte der biek, mit dem höheren Briefporto auch die Paketsparte quersubventionieren. Bild: Deutsche Post DHL Group/Jens Schlueter
Die Deutsch Post könnte, fürchte der biek, mit dem höheren Briefporto auch die Paketsparte quersubventionieren. Bild: Deutsche Post DHL Group/Jens Schlueter
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Postregulierung

Mit einer Änderung der Postentgeltregulierungsverordnung will das Bundeswirtschaftsministerium der Deutschen Post erlauben, dass sie ihr Briefporto von 70 Cent auf 90 Cent anhebt. Eine Idee, gegen die der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) aufbegehrt. „Dieser Vorschlag verletzt nationales und europäisches Postrecht und ist in seinen wettbewerblichen Auswirkungen verheerend“, bezieht Marten Bosselmann, der Vorsitzende des Verbandes, klar Stellung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das falsche Signal
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung