Lieferketten kommen zurück

In Folge der Corona-Pandemie könnten neue Herausforderungen auf die Branche zukommen. Bereits jetzt registriert die Dekra eine gestiegene Nachfrage nach GDP-Zertifizierungen.

Noch kommen viele Medikamente oder zumindest ihre Grundstoffe aus Fernost. Wenn sich das ändert wächst die Nachfrage nach Lagerfläche. Bild: Pixabay
Noch kommen viele Medikamente oder zumindest ihre Grundstoffe aus Fernost. Wenn sich das ändert wächst die Nachfrage nach Lagerfläche. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Pharmalogistik

Die Erfahrungen in der Corona-Pandemie werden dazu führen, dass in Europa mehr Pharmaprodukte produziert und auch eingelagert werden. Davon gehen Experten der Dekra aus. Die Unternehmen seien darauf bedacht, dass sie zukünftig weniger abhängig von Lieferungen aus Übersee werden. Hinzu komme, so eine Mitteilung der Dekra, dass es den Behörden gemäß neuem Arzneimittelgesetz künftig möglich sei, eine Lagerhaltung bestimmter Präparate anzuordnen. Die hohen Qualitätsmaßstäbe im Hinblick auf Transport, Lagerung und Auslieferung von Humanmedizin können jedoch nach Einschätzung des Prüfinstituts die europäische Logistikbranche an ihre Grenzen bringen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferketten kommen zurück
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT