Werbung
Werbung
Werbung

Der Ansatz ist gut

Es soll Arbeitsbedingungen für Fahrer verbessern und Wettbewerbsbedingungen angleichen. Die Verbände begrüßen die Vereinheitlichung, bezweifeln aber deren Umsetzbarkeit.

Foto: DSLV
Foto: DSLV
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
Mobilitätspaket

Die EU-Verkehrsminister haben sich auf die neue EU-Verkehrsgesetzgebung, das sogenannte Mobilitätspaket I, verständigt. Dazu zählen wichtige soziale Reformen, die aus Sicht der Mehrheit der Minister inakzeptable Vorgehensweisen im Güterverkehr beenden und die Arbeitsbedingungen der Lkw-Fahrer verbessern sollen. Die Maßnahmen, auf die sich die Minister geeinigt haben, sollen die Ruhebedingungen der Lkw-Fahrer anheben. So soll man die 45-stündige Wochenruhezeit künftig im Hotel verbringen können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Ansatz ist gut
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung