Werbung
Werbung
Werbung

Der Ansatz ist gut

Es soll Arbeitsbedingungen für Fahrer verbessern und Wettbewerbsbedingungen angleichen. Die Verbände begrüßen die Vereinheitlichung, bezweifeln aber deren Umsetzbarkeit.

Foto: DSLV
Foto: DSLV
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
Mobilitätspaket

Die EU-Verkehrsminister haben sich auf die neue EU-Verkehrsgesetzgebung, das sogenannte Mobilitätspaket I, verständigt. Dazu zählen wichtige soziale Reformen, die aus Sicht der Mehrheit der Minister inakzeptable Vorgehensweisen im Güterverkehr beenden und die Arbeitsbedingungen der Lkw-Fahrer verbessern sollen. Die Maßnahmen, auf die sich die Minister geeinigt haben, sollen die Ruhebedingungen der Lkw-Fahrer anheben. So soll man die 45-stündige Wochenruhezeit künftig im Hotel verbringen können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Ansatz ist gut
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung