Werbung
Werbung
Werbung

Die Vorschriften reichen

Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) spricht sich gegen eine strengere Regelung für die Nachunternehmerhaftung in der KEP-Branche aus.

GVN-Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic. Bild: GVN
GVN-Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic. Bild: GVN
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz
Mindestlohngesetz

Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) hat sich gegen den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gewendet und lehnt eine Verschärfung der Nachunternehmerhaftung für die KEP-Branche als bürokratisch und falsch ab.

„Es muss vielmehr durch regelmäßige Kontrollen sichergestellt werden, dass die bestehenden Vorschriften eingehalten werden. Wir brauchen nicht mehr Gesetze, sondern mehr Kontrollen“, sagt GVN-Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic in einer Erklärung des Verbandes.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Vorschriften reichen
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT
Werbung