Mehr rollende Ladung in Rostock

Symbolbild Fachartikel Transport
Daniela Kohnen

Der Hafen Rostock schafft 70.000 Quadratmeter neue Logistikflächen in der Nähe des Fähr- und RoRo-Terminals. Nach eigenen Angaben will der an der Ostsee liegende Hafen damit neue Hafenflächen in der Nähe des umschlagstarken Fähr- und RoRo-Terminals ermöglichen. Diese sollen künftig vom Logistikunternehmen Autolink Germany als Terminalbetreiber bewirtschaftet werden, hieß es. Um durch die Haupthafenzufahrt und -ausfahrt zwei voneinander getrennte Flächen zu verbinden, lässt der Hafenbetreiber derzeit eine Unterführung unter der vierspurigen Straße bauen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr rollende Ladung in Rostock
Seite 2 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT