Zeit zu handeln

Im Jahr 2019 war MAN SE noch um rund fünf Prozent bei Absatz und Umsatz gewachsen. Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie erwartet der Konzern jedoch für das Jahr 2020 ein Minus von mehr als einer halben Milliarde Euro. Nun will er sich in der Krise mit einer schnellen Transformation zukunftsfest machen.

„Jetzt ist die Zeit zum Handeln.“ Andreas Tostmann, Vorstandsvorsitzender bei MAN Bild: MAN SE
„Jetzt ist die Zeit zum Handeln.“ Andreas Tostmann, Vorstandsvorsitzender bei MAN Bild: MAN SE
Christine Harttmann
MAN

Auf der virtuell durchgeführten MAN Hauptversammlung in München, die in diesem Jahr in den virtuellen Raum verlegt wurde, hat Andreas Tostmann, Vorsitzender des Vorstands der MAN SE, über das Geschäftsjahr 2019, die aktuelle Situation und künftige Herausforderungen berichtet. Bei seiner Rede im MAN Bus Forum stellte er fest: „Die Corona-Pandemie wirkt sich drastisch auf unsere Rahmenbedingungen aus. Unsere Werke mussten zeitweise schließen. Die Nutzfahrzeugmärkte sind massiv eingebrochen. Unser Arbeitsalltag in Produktion und Verwaltung sieht völlig anders aus als vor einem Jahr.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zeit zu handeln
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT