Kurzarbeit und Produktionsstopp

Der Münchner Nutzfahrzeughersteller reagiert mit Produktionsstopps auf Engpässe bei der Belieferung und Auslieferung.

Symbolbild Fachartikel Transport
MAN

MAN Truck & Bus hat ab 23. März für einen Großteil der Beschäftigten an den produzierenden deutschen Standorten Kurzarbeit beantragt. In München wurde die Produktion am heutigen 19. März gestoppt. Die anderen Standorte sollen individuell heruntergefahren werden. MAN reagiere damit auf zunehmende Engpässe sowohl bei der Belieferung der Produktion als auch bei der Fahrzeug- und Teileauslieferung und schütze die Gesundheit seiner Mitarbeiter, heißt es in einer Mitteilung der Traton Group, zu der MAN gehört.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kurzarbeit und Produktionsstopp
Seite 5 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT