Fit für die Zukunft

Im Zuge seiner Restrukturierung streicht der Lkw-Bauer in Deutschland 3.500 Stellen – sozialverträglich über alle Beschäftigungsgruppen hinweg. Das Werk Plauen wird wohl geschlossen.

Nürnberg bleibt MAN-Kompetenzzentrum für alternative Antriebe und damit auch Kaderschiede für die Elektomobilität. Bild: MAN Truck & Bus SE
Nürnberg bleibt MAN-Kompetenzzentrum für alternative Antriebe und damit auch Kaderschiede für die Elektomobilität. Bild: MAN Truck & Bus SE
Christine Harttmann
MAN

Der Vorstand der MAN Truck & Bus SE hat sich mit dem Gesamtbetriebsrat und der IG Metall auf ein Eckpunktepapier zur Neuaufstellung des Unternehmens geeinigt. Im Fokus stehen Zukunftstechnologien, die den Konzern fit für die Zukunft machen sollen. „MAN steht vor einem gewaltigen Wandel. Schon in fünf Jahren wird die Hälfte unserer neuen Busse mit alternativen Antrieben unterwegs sein“, hob der Vorstandsvorsitzende Andreas Tostmann hervor. „Bis 2030 werden mindestens 60 Prozent der Verteiler-Lkw emissionsfrei fahren. Bei den Fernverkehrs-Lkw werden es dann schon 40 Prozent sein.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fit für die Zukunft
Seite 1 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT