Mehr Sicherheit bei Zusatzleistungen

Spitzenverbände der Transportlogistikbranche empfehlen die aktualisierten und erweiterten Allgemeinen Geschäftsbedingungen für sogenannte speditionsunübliche logistische Leistungen anzuwenden.

Speditionen übernehmen teilweise komplexe Zusatzleistungen für ihre Auftraggeber. Bild: Jens P. Raak auf Pixabay
Speditionen übernehmen teilweise komplexe Zusatzleistungen für ihre Auftraggeber. Bild: Jens P. Raak auf Pixabay
Logistik-AGB 2019

Der Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV), der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) sowie der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) empfehlen unverbindlich, ab 1. Juli die Logistik-AGB 2019 anzuwenden. Es handelt sich dabei um gemeinsam mit dem Bremerhavener Institut für Logistikrecht und Riskmanagement (ILRM), unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Wieske, aktualisierte und erweiterte Allgemeinen Geschäftsbedingungen für sogenannte speditionsunübliche logistische Leistungen.

Tief in die Prozesse eingebunden

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr Sicherheit bei Zusatzleistungen
Seite 4 | Rubrik POLITIK UND WIRTSCHAFT